Diese Website verwendet Cookies.

Mit der Einwilligung stimmen sie der Nutzung zu.

MaklerIntern - Archiv durchsuchen

Hier finden Sie ausgewählte Artikel aus den MaklerIntern-Ausgaben der letzten Jahre.
Nutzen sie zur Artikel-Filterung die Kategorien, Autoren und Stichwörter.

Follow Me! So kann eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge aussehen

Wolfgang Willim | 02. Juli 2018 | Wirtschaft & Steuern

Follow Me! So kann eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge aussehen

Herr Franz Böck, langjähriger Versicherungsmakler aus Bad Vöslau und seit über 25 Jahren ÖVM Mitglied, steht mitten in der Umsetzung seiner eigenen Unternehmensnachfolge! Er hat in der Person von Herrn Stadler bereits einen geeigneten Nachfolger gefunden. Grund genug, die bisherigen Erfahrungen der beiden Versicherungsmakler in einem Interview zu erfragen und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Die beiden Herren haben sich auch bereit erklärt, Fragen der Leser zu beantworten. Scheuen Sie sich nicht davor, Herrn Böck oder Herrn Stadler zum Austausch rund um die Nachfolge zu kontaktieren.

■Sehr geehrter Herr Böck, Sie haben sich vor Jahren entschieden, einen geeigneten Nachfolger für Ihr Maklerunternehmen zu suchen. Was waren damals die konkreten Zielsetzungen für dieses Vorhaben?

Franz Böck: Mein Unternehmen ist mein Lebenswerk. Daher war und ist es mein Ziel für meine langjährigen treuen Kunden die Fortführung des Unternehmens zu sichern. Ebenso sind die menschlichen und fachlichen Qualitäten meines Nachfolgers ein wesentliches Kriterium. Ganz wichtig für mich ist dabei auch die mehrjährige gemeinsame Tätigkeit im Unternehmen. Der Nachfolger hat somit auch genügend Zeit zur Einarbeitung.


■Wie zufrieden sind Sie aus heutiger Sicht mit dem Ergebnis und wo stehen Sie aktuell im Nachfolgeprozess?

Franz Böck: Seit Jänner diesen Jahres ist mein Nachfolger im Unternehmen tätig. Wir setzen dabei gemeinsam gesteckte Ziele Schritt für Schritt um. Durch seine Ideen kommt zusätzlich eine fruchtbringende Dynamik ins Haus. Dadurch profitiert unser ganzes Team.


■Wie haben Sie Ihren Nachfolger, Herrn Stadler, gefunden?

Franz Böck: Peter Stadler hat bei einem großen österreichischen Versicherungsunternehmen als Maklerbetreuer gearbeitet. Wie es der glückliche Zufall so wollte, hat er auch über 12 Jahre hindurch mit meinem Unternehmen erfolgreich zusammengearbeitet. Nachdem er mir einmal seine beruflichen „Veränderungswünsche“ mitgeteilt hat, haben wir konkrete Gespräche begonnen. Die Chemie zwischen uns und das gegenseitige Vertrauen hat dabei von Anfang an gepasst.

 

■Herr Stadler, warum war die Nachfolge im Maklerunternehmen Böck für Sie interessant? Was hat Sie davon überzeugt?

Peter Stadler: Ich war auf der Suche nach einem renommierten erfahrenen Makler der bereit ist, sein Wissen zu teilen und dem weiters nicht nur der Ertrag am Herzen liegt, sondern auch die Kunden. In der Person Franz Böck hatte ich das Glück all dies wiederzufinden. Überzeugt hat mich sein hervorragend geführtes Unternehmen, sein immenses Fachwissen und auch die Weitsicht, für die Zeit im Ruhestand, rechtzeitig vorzusorgen und eine geordnete Übergabe auch für die Kunden zu vollziehen.


■Was waren für Sie rückblickend die wichtigsten Schritte im Rahmen der Nachfolge und deren Umsetzung?

Peter Stadler: Auf jeden Fall der offene und ehrliche Umgang miteinander von Anfang an. Weiters kann ich nur empfehlen, einen externen Berater zu kontaktieren. Es ist kaum möglich alle Aspekte allein zu erkennen. Die wichtigsten Schritte im Prozess der Übergabe (in dem wir ja gerade mittendrin sind) sind: Rechtzeitig in den Arbeitsalltag einzutreten und den Kunden auch die Gelegenheit geben mich kennen zulernen. Auch das langsame „hineinwachsen“ und miteinander die zukünftige Ausrichtung der Firma zu gestalten.

Franz Böck: Ganz einfach klare Ziele setzen. Und auch den Nachfolger ab sofort in alle Unternehmensentscheidungen einbinden.

 

■Was steht Ihnen noch bevor? Was können Sie anderen Versicherungsmaklern aufgrund Ihrer eigenen Erfahrungen empfehlen?

Peter Stadler: In den Bereichen Wachstum, Technik, Weiterbildung sowie Finanzen innerhalb des Unternehmens die Weichen in die gewünschte Richtung für die Betriebsübernahme zu stellen. Dies wird sicherlich genug Herausforderung für die kommenden Monate bringen.

Franz Böck: Unsere gesteckten Ziele bis zur tatsächlichen Betriebsübergabe zu realisieren. Klare Entscheidung treffen - soll das Unternehmen fortgeführt werden oder nur der Bestand bestmöglich verkauft werden? Bei der Fortführung ehestmöglich mit der Suche eines geeigneten Nachfolgers beginnen. Unbedingt erforderlich ist auch eine professionelle Unternehmensbewertung!

Peter Stadler: Man muss genau wissen was man möchte und danach versuchen von Anfang an das Unternehmen in die gleiche Richtung weiterzuführen und forcieren. Man sollte sich unbedingt selbst ein Bild vom Unternehmen machen – Bilanzzahlen alleine sind zu wenig. Und rechtzeitig beginnen mit den Gesprächen und Verhandlungen – dann steht einer erfolgreichen Übergabe nichts mehr im Weg.

 

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und bedanken uns für das Interview!

 

Das Interview wurde von
Wolfgang Willim geführt.