MaklerIntern - Archiv

MaklerIntern - Archiv durchsuchen

Hier finden Sie ausgewählte Artikel aus den MaklerIntern-Ausgaben der letzten Jahre.
Nutzen sie zur Artikel-Filterung die Kategorien, Autoren und Stichwörter.

was ist das ...

Mag. Alexander Meixner | 02. Dezember 2021 | Wirtschaft & Steuern

Kennzahlen
Unter Kennzahlen versteht man ganz allgemein die Zusammenfassung von quantitativen - in relativen oder absoluten Zahlen ausdrückbaren – Informationen für den innerbetrieblichen (betriebsindividuelle Kennzahlen) und zwischenbetrieblichen (Branchen-Kennzahlen) Vergleich.

Zweck
In der Betriebswirtschaft sind verschiedene Kennzahlen von Bedeutung, sie dienen der Beurteilung eines Unternehmens. Kennzahlen können bei der Problemerkennung, bei der Ermittlung betrieblicher Stärken und Schwächen, bei der Kontrolle und bei der Informationsgewinnung helfen. Mit Kennzahlen können wichtige Sachverhalte in einem Unternehmen dokumentiert oder koordiniert werden. Sie liefern verdichtete, aussagekräftige Informationen zur Lenkung, Steuerung und Planung von Unternehmen.

Arten von Kennzahlen
Kennzahlen können als absolute Zahlen in Form von Einzelzahlen (Beispiel: Umsatz), von Summen (Beispiel: Bilanzsummen), von Differenzen (Beispiel: Working Capital1) und als Mittelwerte (Beispiel: durchschnittlicher Lagerbestand) dargestellt werden. Häufig werden jedoch Verhältniszahlen (Relativzahlen) errechnet. Derartige Zahlen entstehen dadurch, dass betriebswirtschaftlich relevante Größen zueinander in Beziehung gesetzt werden:
■  Gliederungszahlen: Sie geben das Verhältnis eines Teils zum Ganzen an. Beispiel: Eigenkapitalquote
■  Beziehungszahlen: Sie setzen begrifflich verschiedener Größen, zwischen denen ein Sachzusammenhang besteht, in Beziehung. Keine dieser Größen ist eine Teilgröße der jeweils anderen. Beispiel: Umsatzrentabilität
■  Indexzahlen: Sie drücken die Veränderung von Zahlenwerken begrifflich gleicher Größen aus. Der ermittelte Wert bezieht sich stets auf eine Grundzahl, diese entspricht 100.

Kennzahlen im Fokus
Die wichtigsten sechs Unternehmenskennzahlen sollen Unternehmer stets im Auge behalten. Es sind dies:

1. Cashflow
2. Eigenkapitalquote
3. Deckungsbeitrag
4. Personalintensität
5. Eigenkapitalrentabilität
6. Schuldentilgungsdauer 

1. Cashflow
Der Cashflow ist ein guter Indikator für die finanzielle Gesundheit (Solvenz) eines Unternehmens. Er gibt an, inwieweit sich ein Unternehmen selbst finanzieren kann. Diese Kennzahl bildet den Strom der gesamten finanziellen Mittel ab und errechnet sich aus der Differenz zwischen tatsächlichen Einzahlungen/Einnahmen und tatsächlichen Auszahlungen/Ausgaben. Basis für die Berechnung dieser Kennzahl stellt der Jahresüberschuss dar, zu dem nicht-auszahlungswirksame Aufwendungen (Beispiel: Abschreibungen) addiert und nicht-einzahlungswirksame Erträge subtrahiert werden.

2. Eigenkapitalquote
Die Eigenkapitalquote errechnet sich, indem man das Eigenkapital ins Verhältnis zur Bilanzsumme setzt. Es gilt: Je höher dieser Wert ist, desto solider steht das Unternehmen dar. Eine Eigenkapitalquote zwischen 30% und 50% gilt in Österreich schon als gutes Verhältnis. Ab welchem Wert bei den kreditgebenden Banken die Alarmglocken schrillen, hängt unter anderem davon ab, in welcher Branche das Unternehmen tätig ist. Jedenfalls gilt eine Eigenkapitalquote von weniger als 8 % als absolutes Alarmsignal und verlangt nach umfassenden Restrukturierungsmaßnahmen.

3. Deckungsbeitrag
Der Deckungsbeitrag ist eine wichtige Kennzahl aus der Kostenrechnung. Zieht man vom Umsatzerlös eines bestimmten Produkts bzw. einer Dienstleistung die variablen Kosten3 ab, erhält man den Deckungsbeitrag. Nach Abzug der Fixkosten4 sollte zumindest eine positive Zahl herauskommen, denn nur dann wird ein Gewinn erzielt. Entspricht der Deckungsbeitrag exakt den Fixkosten, spricht man vom Break-Even-Point (Gewinnschwelle).

4. Personalintensität
Die Personalintensität zeigt das Verhältnis von Personalaufwendungen zum Umsatz an. Je niedriger die Personalintensität, desto rentabler wurde das Personal eingesetzt. Mit jedem Euro, der in einem Unternehmen erwirtschaftet wird, fällt ein gewisser Euro-Betrag für Personalaufwand an. Die Personalintensität ist sehr stark von der jeweiligen Branche abhängig, branchenübergreifende Vergleiche sind daher wenig aussagekräftig. Insgesamt ist der Personalaufwand in den meisten Unternehmen ein bedeutender Kostenfaktor, weshalb die Personalintensität einen guten Maßstab für die Produktivität und Effizienz in einem Unternehmen darstellt.

5. Eigenkapitalrentabilität
Diese Kennzahl gibt an, welche fiktive Verzinsung im Unternehmen mit dem Eigenkapital erwirtschaftet wurde. Je höher die erzielte Eigenkapitalrentabilität ist, desto effizienter wird das im Unternehmen eingesetzte Kapital eingesetzt. Zur Ermittlung wird der Jahresüberschuss (Nettogewinn) durch das Eigenkapital dividiert. Ein guter Richtwert für die anzustrebende Höhe ergibt sich in der Regel durch den Vergleich mit alternativen Anlagemöglichkeiten. Dem unternehmerischen Risiko kommt in diesem Zusammenhang große Bedeutung zu. Es muss bewertet und in der Rendite entsprechend „eingepreist“ sein. Bei kleineren, eigentümergeführten Unternehmen wird zur Berechnung der Eigenkapitalrentabilität statt dem Nettogewinn der Cashflow (aus dem Ergebnis) herangezogen.

6. Schuldentilgungsdauer
Ein Wert von weniger als sieben Jahren gilt als sehr gut. An dieser Kennzahl kann man die fiktive Entschuldungsdauer ablesen. Sie zeigt die Anzahl von Jahren an, die ein Unternehmen auf Basis der aktuellen Ertragslage benötigen würde, um das gesamte Fremdkapital zurückzuzahlen. Dabei wird die Annahme getroffen, dass der gesamte korrigierte Cashflow zur Tilgung des Fremdkapitals dient und kein Geld für Investitionen oder Gewinnausschüttungen verwendet wird.