19. October 2016

Versicherungsmakler wieder auf die Schulbank


ÖVA weitet ihr Bildungsangebot massiv aus

Die Österreichische Versicherungsakademie (ÖVA), Marktführer für die Aus- und Weiterbildung von Versicherungsmaklern und ihrer Mitarbeiter/innen, baut ihr Programm im kommenden Jahr deutlich aus. Grund dafür ist die anstehende Umsetzung der EU Insurance Distribution Directive (IDD), die Versicherungsmakler ab 2018 zur Weiterbildung im Ausmaß von 15 Stunden pro Jahr verpflichtet. ovm.at/akademie

Um den erwarteten Ansturm zu bewältigen, muss die Ausbildungsorganisation des Österreichischen Versicherungsmaklerrings (ÖVM) ihren Referentenpool von derzeit etwa 100 Vortragenden und auch die jährlichen Ausbildungsstunden (derzeit 500) deutlich aufstocken. Hinzu kommen zahlreiche neue Spezialseminare, Workshops und Webinare, mit denen sich die ÖVA für die bevorstehende Umsetzung der EU-Richtlinie rüstet.

Sicherheit, Transparenz, Beratungsqualität

"Als größte Interessensvertretung und Ausbildner der heimischen Versicherungsmakler haben wir eine Verantwortung", erklärt ÖVM-Präsident Alexander Punzl. "Mit der Ausweitung des Bildungsangebots geben wir Österreichs Maklern das passende Rüstzeug und sorgen dafür, dass Sicherheit, Transparenz und Beratungsqualität über die strengen gesetzlichen Vorgaben hinaus den hohen Ansprüchen der Kunden gerecht werden." Die Österreichische Versicherungsakademie (ÖVA) wird sich inhaltlich noch breiter aufstellen und eine Reihe neuer Fach- und Rechtsthemen in ihr Programm aufnehmen.

Die Interessensvertreter wollen die verbleibende Zeit bis zum Inkrafttreten der Richtlinie aktiv nutzen und ihren Mitgliedern bereits mit Jahresbeginn ein noch umfangreicheres Programm anbieten. "Unser Ziel ist es, eine optimale Vorbereitung auf die Vorgaben aus Brüssel sicherzustellen", sagt Gerhard Veits, Vorsitzender der Österreichischen Versicherungsakademie (ÖVA). Gleichzeitig beobachte man neue Trends und setze auf Anregungen und Vorschläge der Mitglieder, um langfristig bedarfsgerecht und zielgerichtet auszubilden. Hierzu wird es einige Round Tables geben.

Lernen von den Besten

Die Akademie ist eine der wenigen zertifizierten Ausbildungsstätten für Versicherungsmakler und ihre Mitarbeiter. Als anerkannter Bildungsträger leistet sie einen elementaren Beitrag zur Qualitätssicherung in der Beratungstätigkeit und fördert die fachliche Weiterentwicklung in der Branche. Mit 20 Jahren Erfahrung in der Aus- und Weiterbildung adressiert sie Einsteiger und Profis gleichermaßen und orientiert sich laufend an den aktuellen Bedürfnissen des Arbeitsmarkts. Bei ihrem Programm setzt die ÖVA auf profundes Fachwissen, praxisorientiertes Know-how und jahrzehntelange Erfahrung. An mindestens zwei Standorten bietet die Akademie den einjährigen Ausbildungslehrgang zum/zur "ÖVA geprüften Versicherungsfachmann/frau".

Neben dieser Fachgrundausbildung vermittelt sie in Spezialseminaren Expertenwissen für etablierte Makler. Diese sind anrechenbar für das Weiterbildungszertifikat des Fachverbands der Versicherungsmakler in der Wirtschaftskammer. Parallel dazu können sich Mitglieder per Online-Kurs bequem am Schreibtisch weiterbilden. Die neuen Webinare sind laut Veits eine preiswerte und zeitsparende Alternative für Spezialthemen wie Vertragsrecht, Schadenbearbeitung, Maklerklauseln und Risikomanagement. Bereits jetzt nutzen jedes Jahr über 1.000 Makler aus ganz Österreich das Aus- und Weiterbildungsangebot der ÖVA. Und das aus gutem Grund, denn nichts ist so entscheidend für die Zukunft des eigenen Beratungsgeschäfts wie Investitionen in die "Ressource" Mensch.


Ansprechpartner

Christine Weiländer
Unternehmenssprecherin
Österreichischer Versicherungsmaklerring und Verband der Risk-Manager und Versicherungs-Treuhänder
Gottfried-Alber-Gasse 5
1140 Wien
Tel. +43 1416 93 33 13
E-Mail

Ulrike Menger
Unternehmenssprecherin-Stellvertretung
Tel. +43 1 416 93 33
E-Mail